Herzlich Willkommen auf der Homepage der

DRK Bereitschaft und SEG Marienau

1. Einsatzzug Hameln - Pyrmont

Um den Ablauf und die Kommunikation zwischen diesen einzelnen Stellen zu optimieren haben wir in diesem Einsatz erstmals eine neue Software der Firma Ruatti – Systemtechnik verwendet. Diese Software (R4c) beinhaltet ein Kommunikationsmodul, Pressemodul, Kräftemanagement, Transportkoordinierung, Patientenerfassung und eine online basierte Lagekarte, die sowohl aus dem Stab als auch aus der Örtlichen Einsatzleitung gepflegt wurde. Somit hatte jede Stelle einen aktuellen Überblick über freie und/ oder im Einsatz befindliche Kräfte mit dem jeweiligen Standorten.

Durch die Vernetzung des Ruatti - Systems wurden auch die einzelnen Einsatzabschnitte über die Einsatzleitwagen miteingebunden. Dadurch erfolgte eine zeitnahe Patientendokumentation und eine ebenso aktuelle Auflistung der Patientenversorgungen, die ohne mühsame Abfragen für den Stab und die ÖEL sofort greifbar waren.

Ein weiterer Vorteil dieser Software war das automatische Einsatztagebuch. Jede Aktion, egal von wem sie ausgeführt wurde innerhalb des Systems, hatte sofort einen Eintrag in diesem Buch zur Folge. Natürlich konnten auch manuell Ereignisse ergänzt werden.Dank des integrierten Pressemoduls war es dem Stab zu jeder Zeit möglich, auf Anfragen der Gesamteinsatzleitung einen aktuellen Bericht über sämtliche Aktivitäten zu geben.

Das R4c System war auf Grund seiner stabilen Leistung, seiner einfachen Bedienung und nicht zuletzt des erstklassigen Service der Firma Ruatti eine große Hilfe und Bereicherung.                                                                                                                                  Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal recht herzlich bei Herrn Klaus-Lino Ruatti und seinen Mitarbeitern für die tolle Unterstützung (egal zu welcher Tageszeit) bedanken.

 

Ein weiteres Dankeschön geht an die Firma Drehtainer.

Sie stellte uns für die gesamte Veranstaltung eine mobile Unfallhilfsstelle zur Verfügung.

Ein Kontainer, gebaut auf einen Anhänger, mit einer zulässigen Gesamtmasse von 2200 kg und einer Länge von ca. 6 m besteht sie aus zwei Bereichen:

Zum einen enthält sie einen Aufenthalts- oder Führungsraum. Er ist ausgestattet mit einer Sitzgarnitur, in deren Mitte ein Tisch mit großzügiger Ablagefläche steht. Auch an diverse Lagermöglichkeiten wurde gedacht. Um ein geordnetes Arbeiten zu ermöglichen wurde ebenfalls an genügend Stauraum gedacht. In den Aufenthalts- oder Führungsraum hielt auch die moderne Technik Einzug, so wurde z. B. Flachbildschirm, ein Multifunktionsgerät (Drucker, Kopierer, Fax, Scanner), ein 4m Funkgerät, eine Kühlbox, eine Klimaanlage und eine Heizung (Gas und Elektro) verbaut. Diese ist sogar in der Lage dank des eingebauten Trinkwassertanks Warmwasser zu produzieren.

Zum anderen enthält sie einen Sanitätsbereich:

Er war mit allem ausgerüstet, was für die moderne Versorgung von Notfallpatienten benötigt wird. Die unfallhilfsstelle enthielt z.B. ein EKG mit Blutdruck- und Sättigungsmessung, ein Sauerstoffgerät, Verbrauchsmaterial, genügend Arbeitsflächen mit Warmwasser, einer Kühlbox und eine separaten Klimaanlage.

Um das Ein- und Ausladen zu erleichtern, gehörte zur Ausstattung auch eine ausfahrbare Rampe.

Auch an die abendlichen Stunden wurde gedacht. An allen vier Außenseiten waren leistungsstarke Scheinwerfer verbaut, die eine gute Rundumsicht bei Dunkelheit ermöglicht haben.

 

 

Wir möchten uns nochmal recht herzlich bei den beiden Firmen für Ihre Unterstützung bedanken.